Sonne, viel Schnee und sehr gute Loipenbedingungen - die Vorraussetzungen waren gut für die Austragung eines Ski-Orientierungslaufs auf der Turracherhöhe. Neben den Protagonisten der heimischen Ski-OL-Szene, hatten sich auch internationale Top-Läufer aus Finnland, Tschechien, Bulgarien und der Schweiz angekündigt. Der Turrachsee war die Hauptbühne des Wochenendes. Der Schlussteil der Wettkämpfe spielte sich dort ab, die Mixed-Sprint-Staffel fand ganz auf dem See statt. Die große Zahl an schnellen Langläufern zog die Blicke der Flaneure und Alpinskifahrer auf sich, die ebenfalls das sonnige Wochenende auf "der Turrach" genossen.

Die Mitglieder des OLC Graz waren Teil des Organisationsteams, nahmen aber auch aktiv an den Wettkämpfen teil und waren dabei sehr erfolgreich.

16702348842 0a3b017b97 o

 

Da auf der Turracherhöhe ein weitverzweigtes Loipennetz unterhalten wird, hielten sich die skitechnischen Schwierigkeiten der Wettbewerbe in Grenzen. Die allermeisten Posten lagen an den großen Loipen, auch die wenigen Skidoospuren waren großzügig angelegt. Anssi Juutilainen, mehrfacher Weltmeister, verglich die technischen Anforderungen mit Skandinavien und kam zum Schluss: alles "easy". Für Gelegenheitsläufer stellten also Defizite in der Skitechnik kein allzugroßes Hinderniss dar und so konnten auch sie die Läufe genießen. Besonders genussvoll war sicherlich das Gleiten über den zugefrorenen und schneebedeckten Turrachsee. Die Höhenlage und die Mischung zwischen schnellem Loipennetz und alpinem Skigelände, in dem teilweise die Abfahrtspisten hochgeskatet werden musste, sorgte dennoch für ein Brennen in Lungen, Beinen und Armen.

 

Der OLC Graz stellte sowohl einen großen Teil des Organisationsteams, als auch der Wettkampfteilnehmer. Neben der Arbeit konnten alle gemeinsam die schöne Landschaft in Höhen über 1700 m genießen und die Wettkämpfer waren durchaus erfolgreich. Beim samstäglichen Austriacup glänzten Georg Gröll (H17) und Mathias Peter (H20) als Klassensieger. Die Langdistanz am Sonntag war österreischische Langdistanzmeisterschaft. Hier konnten Georg (H17) und Matthias Gröll (H20) jeweils Silber in ihren Klassen gewinnen. Karin Walch (D45) sowie Dora (D14) und Elena Zeiner (D17) errangen Bronze.

 

Beim Sprint legten die Favoriten in den Eliteklassen, der Bulgare Stanimir Belomazhev und die Finnin Milka Reponen, die Strecke zwischen Sonnalm und Turrachsee am schnellsten zurück. Die Langdistanz gewann der Finne Misa Tuomalamit. Milka Reponen siegte hier zum zweiten Mal an diesem Wochenende bei den Damen.

 

Auch bei der Sprint-Staffel schlugen OLCler zu: Mathias Peter und Matthias Gröll gewannen die offene Klasse, bei den Jugendlichen bis 17 Jahren belegten Georg Gröll und Elena Zeiner Rang Zwei, Rosa und Kilian Trummer folgten als Dritte.

 

Ergebnisse

 

Bilder von der Sprintstaffel:

Bilder von der Langdistanz (Start und Ziel):

Bilder vom 1.Tag (Aufbau - Strecke - Siegerehrung)

Bilder vom Sprint:

Bilder von der Langdistanz: